Inhalt

Junge Gewerkschafter setzen Weihnachtsmarktbesucher in Erstaunen

Schluss mit den Bildungsmärchen!

15.12.2014 I „Antwort gewusst oder einem Bildungs-Märchen auf den Leim gegangen?“ Mit dem „Wahrheit oder Märchen“ Bildungs-Quiz, in Neonfarben gekleidet und mit einer ganzen Tasche voller Schokonikoläuse und Forderungskekse ausgerüstet, empfingen heute Aktive der IG Metall Jugend die Besucher des Siegener Weihnachstmarktes. Die farbenfrohe Überraschung der IG Metall Jugend Siegen und ihrer „Nikolaus-Aktion“ fand im Rahmen der Kampagne „Revolution Bildung“ statt.

Jeder zehnte Jugendliche zwischen 18 und 24 Jahren in Deutschland hat keinen Berufsabschluss – Arbeitgeber investieren nur 1 Prozent der Arbeitskosten in Weiterbildung – Nach ca. fünf Jahren müssen wir unseren Wissensstand aktualisieren

Mit diesen und vielen weiteren Fakten zum Thema Bildung haben Aktive der IG Metall Jugend lebhafte Diskussionen an den Ständen des Weihnachtsmarktes ausgelöst. Zum Beispiel:

291 Kilometer wäre die Menschenkette der unter 35-Jährigen ohne Schulabschluss lang. 647.000 Menschen nebeneinander, das entspricht in etwa der Entfernung Hamburg-Berlin (292 Kilometer).

„Wir wollten die Menschen mit unserem „Wahrheit oder Märchen-Quiz“ auf die ungerechte Situation im Bildungssystem aufmerksam machen. Das ist uns gelungen. Viele waren sich zum Beispiel sicher, dass der BAföG-Höchstsatz zum Leben ausreicht“, sagte Mats Kapteina, Jugendausschussvertreter bei der IG Metall. „Das ist durch Studien widerlegt. Da mussten wir ihnen leider sagen, dass sie einem Bildungs-Märchen auf den Leim gegangen sind.“

Zahlreiche Besucher des Weihnachtsmarktes unterstützten die jugendlichen Aktiven der IG Metall und ihre Kampagne für ein besseres Bildungssystem. Als Geschenk für die lebhaften Gespräche gab es Schokoladennikoläuse mit Botschaften:

Die Botschaften lauten:

Wir fordern eine radikale Reform des BAföG, die ein selbstständiges Leben ermöglicht und verhindert, dass sich junge Menschen auf Jahre verschulden.

Wir fordern einen attraktiven Weiterbildungstarifvertrag, um einen individuellen Anspruch auf Zeit für Bildung – unabhängig von der Dauer – zu sichern.

Wir fordern ein funktionierendes Weiterbildungsgesetz, damit Finanzierung, Freistellung und Teilnahme für jede Weiterbildung garantiert sind.

Wir fordern eine gerechte Reform des Berufsbildungsgesetzes, um Qualitätsstandards für die betriebliche Ausbildung und dual Studierende zu setzen.