Inhalt

IG-Metall-Jugend feiert gut gelaunt – aber mit ernsten Absichten

Eine Party für bessere Bildung

06.06.2014 I Laut und entschlossen, mit wehenden Fahnen und Konfetti-Kanonen, feierten einige hundert junge Leute vor dem Apollo-Theater in Siegen die Bildungsparty der IG Metall Siegen.
Gut gelaunt, aber nicht in erster Linie zum Spaß, waren sie aus vielen Teilen Südwestfalens gekommen – um zu tanzen und gleichzeitig, um unter dem Motto "MOVE IT" auch etwas zu bewegen: für mehr Geld und mehr Zeit für Weiterbildung – unabhängig von der persönlichen Situation der Menschen – und für mehr Chancengerechtigkeit im Bildungssystem, kurz für die „Revolution Bildung“. So heißt die bundesweite Kampagne, in deren Rahmen die Bildungsparty stieg. „Ihr müsst das Thema Bildung weiterhin selbst in die Hand nehmen”, motivierte Hartwig Durt, der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Siegen, die Azubis, jungen Arbeitnehmer und Studenten, so weiter zu machen. Im Gespräch mit den Feiernden wurden deren ersthafte Absichten deutlich. So erklärte Meike Rehbein, warum sie mitfeierte: „Am Bildungssystem muss sich gravierend was ändern. Der Zugang zu Bildung darf nicht von der Schichtzugehörigkeit abhängen.“ Ihr Kollege Jonas Klein sagte: „Bildung ist total wichtig. Und nur viele Leute gemeinsam können was bewirken.“ Sie bewirkten was in der Siegener Innenstadt: Wer den Scheinerplatz überquerte, kam an der IG Metall Siegen nicht vorbei. Bühne, Rondell und IG-Metall-Bildungspavillon bildeten das Party-Dreieck. Ein DJ legte auf, junge Metaller informierten Passanten über ihre Ziele und sammelten Unterschriften fürs Bildungsmanifest, haupt- und ehrenamtliche Gewerkschafter aus Südwestfalen heizten den Feiernden ein. Sie motivierten sie, sich weiterhin gemeinsam für Verbesserungen im Bildungssystem stark zu machen. Gewerkschaftssekretärin Jasmin Delfino von der IG Metall Siegen appellierte, auch am 27. September am zentralen Aktionstag in Köln dabei zu sein, an dem mehrere zehntausend Metaller aus ganz Deutschland erwartet werden, um ihren Forderungen weiteren Nachdruck zu verleihen. Die Bildungsparty, die in einigen Städten in NRW und Baden-Württemberg gefeiert wurde, sollte darauf einstimmen.